Endspurt – meine zuckerfreien Lieblingsrezepte nach 30 Tagen Fasten

Mit diesem Blogpost möchte ich dich einfach nur inspirieren, die folgenden paar mega geilen, leckeren, gesunden, zucker- und glutenfreien Rezepte aus meiner 40-Tage-Challenge auszuprobieren! :-)

Ich habe in den vergangenen Wochen viel Zeit in der Küche verbracht und mir super Anregungen auf diversen Blogs, in Büchern oder sogar durch Gespräche mit Leuten im Supermarkt geholt und dadurch einiges nachgekocht oder einfach selbst experimentiert. Und es schmeckt HAMMERMÄßIG...

Wer mich kennt, der weiß wie sehr ich das Frühstück liebe! Meiner Meinung nach könnte man eigentlich 3 x täglich frühstücken! :-)

Insbesondere am Wochenende nehme ich mir daher immer viel Zeit, für ein leckeres, ausgiebiges Frühstück – am liebsten mit frischem Obst (das übrigens auch während der Challenge einen wesentlichen Bestandteil auf meinem Speiseplan einnimmt, da ich auf natürlich vorkommenden Fruchtzucker nicht verzichte), Joghurt und leckerem Granola, Pfannkuchen oder Porridge und einem extra großen Soja-Latte. Da zur Zeit aber nur Pseudo-Getreide erlaubt ist, möchte ich dir folgendes ans Herz legen:

Bananen-Pancakes:

Die Zutaten:

  • 2-3 reife Bananen
  • 2 Eier
  • ca. 150 g Buchweizenmehl (oder Kokosmehl)
  • ca. 100 ml Reismilch (ungesüßt!)
  • Kokosöl
  • Kokosflocken
  • optional Ahornsirup

Die Bananen in einer Schüssel mit einer Gabel zermatschen. Anschließend die Eier, das Mehl und die Reismilch hinzugeben (bei meinen Mengenangaben handelt es sich wieder um Schätzungen, da ich das immer nach Gefühl hinzugebe und keine Waage habe) und alles mit einem Mixer verquirlen.

Der Teig sollte am Ende eher dickflüssig und cremig sein. 

Das Kokosöl in einer Pfanne erhitzen und dann nach und nach ca. drei "Tropfen" Teig in die Pfanne geben. Du kannst weitere Bananenscheiben auf eine Seite der Pancakes legen, sodass sie sich in den Teig backen. Von beiden Seiten braten und auf einem separaten Teller stapeln, bis alle Pancakes gebacken sind.

Mit Kokosflocken garnieren und optional mit Ahornsirup beträufeln. 

Meiner Meinung nach sind Bananen-Pancakes das perfekte Sonntagsfrühstück! :-)

 

Ansonsten esse ich zur Zeit auch liebend gerne Porridge. Der ist morgens super schnell zubereitet und liefert mir den perfekten Energieschub, um gut gelaunt in den Tag zu starten. :-)

Blaubeer-Porridge:

Die Zutaten:

  • Buchweizenflocken
  • Reismilch (ungesüßt!)
  • 1 handvoll Blaubeeren
  • 2 EL gemahlene Erdmandeln
  • 1 Banane
  • Kokosflocken

Die Flocken in der Reismilch aufkochen, dann Erdmandeln, Blaubeeren und Kokosflocken hinzufügen. Die Banane zum Schluss ergänzen. :-)


Zum Mittag esse ich meistens einen Salat. Doch der muss nicht immer grün sein – optimal ist auch ein Nudelsalat! Den kann ich sogar schon am Vortag vorbereiten und dann einfach in einer großen Dose mit ins Büro nehmen. Mein neuester Favorit ist der folgende Asia-Nudelsalat:

Asia-Nudelsalat:


Inspiriert von Hannah Frey habe ich folgenden Nudelsalat probiert und das Ursprungsrezept dann aber leicht abgewandelt.

 

Die Zutaten:

  • ca. 200 gr Buchweizennudeln
  • 1 Zucchini
  • 2-3 Möhren
  • Lauchzwiebeln
  • Erdnüsse
  • Sesam
  • Sprossen (die ich für das Foto leider vergessen hatte) :)

Die Sauce:

  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 EL zuckerfreie Sojasauce (Tamari)
  • 1 EL Erdnussmus (zuckerfrei)
  • 1 Zitrone
  • 2 EL Sesamöl
  • Salz & Pfeffer

Während die Nudeln ca. 10 Min. kochen, kannst du die Zucchini und die Möhren klein raspeln und die Lauchzwiebeln klein schneiden.

Die Sprossen gründlich waschen und dann zu dem restlichen Gemüse geben.

Anschließend kannst du die Sauce zubereiten: Knoblauchzehe und Zitrone pressen, Erdnussmus, Sojasauce und Sesamöl hinzugeben, würzen und alles kräftig durchmischen.

Nun die Nudeln zum Gemüse geben, die Sauce drüber gießen und alles mixen. Mit Sesam und Erdnüssen bestreuen und genießen. :-)

Am Abend darf es dann gerne auch was warmes sein. Den folgenden Tipp hab ich von einem ehemaligen Kommilitonen im REWE am Gemüseregal bekommen. :-)

Süßkartoffel-Taler in Kokosöl gebraten und mit selbstgemachtem Hummus bestrichen. Ein Traum!!!

Süßkartoffel-Hummus-Taler:


Die Süßkartoffel dafür einfach in kleine Scheiben schneiden und diese nacheinander in einer Pfanne in Kokosöl braten, bis sie goldbraun sind.

 

Zutaten für den Hummus:

  • 1 Dose Kichererbsen (ungezuckert)
  • 1-2 Knoblauchzehen
  • 2 EL Sesamöl
  • 2 EL Olivenöl
  • Kreuzkümmel
  • Chili-Pulver (oder eine frische Chilischote)
  • Salz & Pfeffer
  • Sesam

Alle Zutaten in eine Rührschüssel geben und anschließend mit dem Stabmixer zu einem schönen Brei mixen. Wenn die Konsistenz noch zu trocken ist, dann 1-2 EL mehr Öl hinzugeben – einfach auf's Gefühl vertrauen. :-)

Anschließend den Hummus auf den warmen Süßkartoffel-Talern verstreichen und mit Sesam dekorieren.

Dazu esse ich dann gerne noch einen klassischen grünen Salat – in diesem Fall war es ein gemischter Salat mit Tomaten, Lauchzwiebeln und Möhren.

 

Wenn du noch Hummus übrig hast, dann fülle ihn in einen luftdichten Behälter und stelle ihn in den Kühlschrank – und vorbereitet ist dein Mittagssnack für den Folgetag! Und zwar:

Hummus mit Rohkost-Sticks:

Falls du also die Süßkartoffel-Hummus-Taler von oben gemacht hast, kannst du den restlichen Hummus wunderbar für einen perfekten Zwischensnack mit Rohkost-Sticks verwenden – übrigens auch perfekt zum Mitnehmen ins Büro geeignet! :-)


Während der Zuckerfrei-Challenge kann einem das ständige Wassertrinken auch gerne mal auf den Keks gehen – so geht es mir jedenfalls. Ich trinke zwar sonst auch eher selten Limonade oder Schorlen, aber da ich zur Zeit noch nichtmal mein geliebtes Malzbier trinken kann, muss ab und zu doch mal etwas Wasser mit Geschmack her. Perfekt ist da ein erfrischender Detox-Drink!

Erfrischendes Detox-Wasser:


Die Zutaten für 800 ml. Wasser im wunderschönen Ball-Mason-Jar:

  • 1 gepresste Grapefruit (Bio)
  • 1 gepresste Zitrone (Bio)
  • Gurkenscheiben (Bio)
  • Basilikumblätter
  • Mineralwasser

Super erfrischend und extrem lecker zum Durst stillen für zwischendurch!

Zwar hat meine Lust auf Süßes deutlich nachgelassen, seit ich die Zuckerfrei-Challenge mache, doch Schokolade wird ja auch nicht umsonst Glücksbooster genannt – den ich natürlich ab und zu im Alltag mal gebrauchen kann. :-) Da roher Kakao sogar zu den gesunden Superfoods zählt, habe ich hier eine super leckere, gesunde Vollmilch-Schokoladen-Alternative für dich:

Rohkakao-Kokos-Pralinen:

Die Zutaten:

  • 100% Bio-Rohkakaopulver 
  • 1 EL Kokosöl
  • ca. 10 Datteln (entsteint)
  • ca. 100 ml Wasser
  • Buchweizenflocken
  • Kokosraspeln

Die Datteln mit dem Wasser, dem Kokosöl und ca. 2 EL Kakaopulver mit einem Pürierstab zerkleinern, sodass eine feste, klebrige Masse entsteht.

Nun gibst du nach Gefühl mehrere EL Buchweizenflocken hinzu, und rührst die Masse kräftig durch. Jetzt darfst du deine frisch gewaschenen Hände richtig einsauen und mit dem Teig kleine Kügelchen formen. 

Jede Kugel rollst du anschließend in frischem Kakaopulver oder in den Kokosraspeln, sodass sie eine schöne Hülle bekommen. :-)

Die Kugeln für ein paar Stunden in den Kühlschrank stellen, sodass sie aushärten.

Und fertig sind die leckersten zucker- und glutenfreien Schokosünden, die ich kenne. :-) Doch Vorsicht, bitte nur in Maßen genießen! Die natürliche Süße der Datteln ist nicht zu unterschätzen!

Nun habe ich noch 10 Tage Zuckerfrei-Challenge vor mir – ich bin mittlerweile echt tiefenentspannt. Das schaffe ich locker! Und wer weiß, vielleicht kröne ich die Challenge am Ende noch mit einer 3-tägigen Detox-Saftkur... mal sehen... :-)

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Anne (Freitag, 31 März 2017 15:30)

    Inspirierende Rezepte. Klingt einfach und verdammt lecker
    Wird am Wochenende direkt mal ausprobiert :)

  • #2

    Jacqueline (Sonntag, 02 April 2017 21:44)

    Oh wow - yummyyy diese Rezepte und vorallem die Bilder sehen soo gut aus! Die will ich unbedingt auch probieren! Und dass die dann auch noch so gesund sind - Jackpot!! :)

  • #3

    Antje (Samstag, 08 April 2017 11:11)

    Für mich als alter Panncakefan stehen die Panncakes für morgen auf dem Frühsrücksplan:). Jedes Foto macht sooft viel Lust auf selber kochen und genießen. Eigentlich schade, dass die no sogar challenge bald vorbei ist...Super toller Blog!!!!!!

  • #4

    Annika (Donnerstag, 13 April 2017 18:44)

    Kann man Dich buchen?
    (Respekt das sieht großartig aus!)