I like big Bowls and I cannot lie!

Ob Buddha-, Rainbow-, Vegan-, Super- oder Detox-Bowl – mittlerweile sind "Bowls" in allen Variationen nicht mehr nur noch auf Instagram oder Food-Blogs zu finden, sondern auch immer häufiger auf vielen Speisekarten. Dabei handelt es sich in der Regel um vegetarische, vollwertige, häufig glutenfreie und gesunde Speisen-Kombinationen, die ziemlich einfach und schnell zubereitet sind! 

Der Fantasie sind dabei keinerlei Grenzen gesetzt – meine drei Lieblingskreationen schmecken zum Beispiel alle komplett unterschiedlich und dauern in der Zubereitung weniger als 20 Minuten. Versprochen! ;-)

 

Der Klassiker unter den Bowls ist die so genannte Buddha Bowl. Doch woher stammt eigentlich der Name? Angeblich haben "Buddha Bowls" ihren Namen dem dicken Bauch des Buddhas zu verdanken, da das Essen sich in der Schüssel ähnlich konvex nach außen wölbt. ;-) Andere Erklärungsversuche deuten auf einen Zusammenhang zum meditativen Essensritual "Ōryōki" aus dem Zen-Buddhismus hin, bei dem der bewusste Genuss der Nahrung in vollkommender Dankbarkeit im Vordergrund steht.

 

Was in jeder Bowl enthalten sein sollte:

  • Kohlenhydrate (in Form von Getreide wie Kartoffeln, Reis, Hirse und Couscous oder Pseudogetreide wie z.B. Quinoa, Buchweizen oder Amarant ...)
  • Proteine (z.B. Hülsenfrüchte wie Erbsen, Bohnen oder Linsen oder in Form von Tofu, Fetakäse, ... )
  • Vitamine (viel Gemüse in allen Formen und Farben)
  • gesunde Fette (z.B. durch Avocados und Nüsse oder in Form von leckeren Saucen und Dips)

Und dann kannst du einfach kombinieren, worauf du Lust hast. Als Inspiration möchte ich dir meine drei Lieblingsbowls zeigen, die ich mir liebend gerne als Abendessen zubereite, wenn ich hungrig von der Arbeit komme und einfach nur schnell was leckeres und gesundes im Magen brauche. :)

Viel Spaß beim Nachkochen!

 

Great Buddha Bowl

Bowl Nummer 1 besteht aus:

  • Reisnudeln
  • gelben Erbsen (in Knoblauch und Olivenöl geröstet)
  • Brokkoli
  • grünen Bohnen
  • frischen Tomaten
  • einem super leckeren Soja-Erdnuss-Dressing

Mengenangabe? Ganz wie du möchtest! Ich zum Beispiel orientiere mich je Zutat immer an ca. einer "Handvoll".

Die Reisnudeln kannst du einfach mit kochendem Wasser übergießen und ca. vier Minuten ziehen lassen.

In einem separaten Topf brätst du eine zerkleinerte Knoblauchzehe in Olivenöl an und gibst anschließend die gelben Erbsen dazu (bei Dosenerbsen vorher das Wasser abgießen). Alles für ca. 5 Minuten rösten.

Den Brokkoli und die grünen Bohnen kannst du (falls du keinen Dampfgarer hast) einfach schonend in einem Topf mit wenig Wasser für ein paar Minuten köcheln – sie sollten anschließend aber möglichst noch bissfest sein, damit weitgehend alle Vitamine erhalten bleiben.

Danach alle Zutaten in einer Schüssel anrichten, gewürfelte Tomaten hinzugeben, mit Dressing beträufeln und mit Sesam garnieren.

 

Für das Dressing verwendest du:

  • 2 EL Erdnussmus
  • 2 EL Soja-Sauce (z.B. Tamari)
  • 2 EL Rapsöl
  • Salz & Pfeffer

Viel Spaß beim Schlemmen! :)

 

Vegan Detox Bowl

Die Zutaten für diese bunte Bowl habe ich tatsächlich eigentlich immer im Haushalt, sodass die Zubereitung für mich wirklich immer schnell und unkompliziert ist.

 

Bowl Nummer 2 besteht aus:

  • ca. 100 g Quinoa
  • Avocado
  • Möhre
  • Gurke
  • Radiesschen
  • Lauchzwiebeln
  • Sesam
  • selbstgemachtem Hummus

Die Quinoa in einem Sieb unter klarem Wasser gut abspülen (damit die Bitterstoffe rausgehen) und anschließend in kochendes Wasser geben. Nun auf niedriger Flamme köcheln lassen. Als Faustregel gilt ca. 1 Tasse Quinoa auf 2 Tassen Wasser. Zur Geschmacksverfeinerung gebe ich immer noch ca. 1 TL Gemüsebrühe in das kochende Wasser hinzu. Nach ca. 15 Minuten sollte das Wasser komplett aufgesogen sein, doch um ein Anbrennen zu vermeiden, empfehle ich ein regelmäßiges Umrühren der Quinoa. :)

Das Gemüse (Menge wie du magst) einfach in kleine Stücke schneiden mit der Quinoa in der Schüssel anrichten. Hummus hinzugeben – fertig. :-)

 

Zutaten für den Hummus:

  • 1 Dose Kichererbsen (ungezuckert)
  • 1-2 Knoblauchzehen
  • 2 EL Sesamöl
  • 2 EL Olivenöl
  • Kreuzkümmel
  • Chili-Pulver (oder eine frische Chilischote)
  • Salz & Pfeffer
  • Sesam

Alles einfach mit dem Pürierstab vermixen – und anschließend genießen! :)

 

Exotic Rainbow Bowl


Diese kunterbunte Bowl mit einem leckeren Mango-Chili-Dressing ist ebenfalls in wenigen Minuten gezaubert und schmeckt wirklich göttlich!

 

Bowl Nummer 3 besteht aus:

  • Couscous
  • Süßkartoffeln
  • Spinat
  • grünen Bohnen
  • Feta-Käse
  • Gurken
  • Mango
  • und einem mega leckeren Mango-Chili-Dressing

Für alle Zutaten gilt wieder: Menge so wie du magst und Hunger hast. :-)

Da die Süßkartoffeln (je nach Größe) am längsten brauchen, bis sie gar sind, würde ich diese zuerst kochen. Parallel kannst du den Couscous zubereiten. Für Couscous gilt die Faustregel 1 Tasse Wasser = 1 Tasse Couscous.

Hierfür einfach das Wasser im Topf zum Kochen bringen, eine Prise Salz hinzufügen und den Couscous hinzugeben. Nun einfach den Topf vom Herd ziehen und den Couscous für ca. 5-10 Minuten quellen lassen, bis das ganze Wasser aufgesogen ist. Zwischendurch immer wieder umrühren.

 

Das Gemüse waschen und schnibbeln, sowie den Feta-Käse und die Mango würfeln.

Anschließend einfach alle Zutaten in der Schüssel anrichten und mit dem Dressing beträufeln.

 

Für das Dressing benötigst du:

  • 1 Mango
  • 1 Knoblauchzehe
  • 3 EL Apfelessig
  • 1 Prise Meersalz
  • Chilipulver

Alle Zutaten einfach mit dem Pürierstab mixen – fertig! :-)

 

Wie du siehst, experimentiere ich einfach gerne mit verschiedenen Zutaten rum und teste so immer wieder neue Kreationen aus. Und vielleicht war ja auch die ein oder andere Inspiration für dich dabei. :-)

Hast du auch eine Lieblingsbowl? Wie lautet das Rezept? Wenn du es verrätst, werde ich es definitiv nachmachen!! 

 

Liebste Grüße

 

Deine Maren 

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Mai (Mittwoch, 16 August 2017 12:55)

    Was für ein toller Beitrag und dann auch noch gleich mit drei verschiedene Rezepte!
    Die sind auch noch so unglaublich einfach.
    Ich selber liebe Buddha-Bowls und könnte die fast täglich essen.
    Liebe Grüße,
    Mai von Monpipit.de

    xox

  • #2

    Maren (Mittwoch, 16 August 2017 22:23)

    Oh wie lieb von dir liebe Mai, vielen Dank! Ja die Zubereitung ist wirklich mega simple, da kann auch jeder kombinieren, was ihm am besten schmeckt. :-)
    Liebe Grüße zurück! :-*

  • #3

    Oma (Dienstag, 17 Oktober 2017 10:35)

    Guten Morgen, liebe Maren;
    die Küche in der Schoeneberger Str. 5 steht Dir zur Verfügung.
    Am liebsten
    an einem Freitag, damit wir vorher auf dem Markt einkaufen können.
    Liebe Grüße, Deine Oma