Heiß auf Porrdige

Lange Zeit war es tatsächlich so, dass ich warme, süße Speisen nicht mochte. Während meine Brüder früher im siebten Himmel waren, wenn es mal Milchreis, Grießbrei oder Germknödel gab, war das für mich das nackte Grauen.

Mittlerweile hat sich mein Geschmack aber ein wenig verändert und ich habe zumindest Porridge für mich entdeckt – das perfekte Frühstück, was ohne viel Tamtam richtig schnell zubereitet ist und einfach mega lecker schmeckt...

Während meiner 40-Tage-Zuckerfrei-Challenge habe ich die ersten 30 Tage nicht nur auf Zucker, sondern auch auf jegliches Getreide verzichtet. In dieser Zeit habe ich viel experimentiert und unter anderem den Buchweizen für mich entdeckt. Das Pseudogetreide hat nichts mit dem herkömmlichen Weizen zu tun. Es ist ein Knöterichgewächs und somit frei von Gluten und Lektinen. Ob als Keimlinge, als Mehl oder in Flockenform – der Buchweizen lässt sich vielfältig einsetzen und ich liebe ihn in meinem Porridge!

Vom Geschmack her sind Buchweizenflocken leicht nussig. Und da sie so fein sind, geben sie dem Brei (im Gegensatz zu Dinkelflocken zum Beispiel) eine besonders weiche Konsistenz.

Da ich außerdem versuche, möglichst viele Milchprodukte zu meiden (bei Schokolade und Käse mache ich allerdings Ausnahmen), verwende ich für meinen Porridge am liebsten eine Milch auf pflanzlicher Basis.

Das kann Sojamilch, Reismilch oder Nussmilch sein. Am besten schmeckt es mir mit Reismilch. :-) 

Flocken und Milch bilden also die Basis meines Porridges – und da der Fantasie beim Kochen bekanntlich keine Grenzen gesetzt sind, können die restlichen Zutaten ganz nach Lust und Laune variieren!

Für die natürliche Süße verwende ich am liebsten frisches Obst. Das können Erdbeeren, Himbeeren, Blaubeeren, Brombeeren, Bananen, etc. sein. Jetzt im Sommer sind all die Früchte auch endlich wieder frisch verfügbar – im Winter greife ich dagegen dann auf tiefgekühlte Früchte zurück (hierbei unbedingt darauf achten, dass die Früchte ungezuckert sind – vielen Produkten wird leider künstlich noch Zucker hinzugefügt). Außerdem kannst du natürlich Nüsse, Kerne, Körner oder Samen mit unter mischen!

Den zusätzlichen Pfiff gibst du deinem Porridge noch mit Gewürzen in Form von Zimt, Nelken, Gewürzblüten oder aber für die Extra-Süße mit Honig, Kokosblütenzucker oder zum Beispiel Ahornsirup (ich persönlich mag es nach wie vor weniger süß) – ganz wie du magst!

 

Die Zubereitung:

Für eine Portion Porridge erhitzt du ca. eine Tasse Flocken und eine Tasse Milch in einen Topf auf mittlerer Flamme. Dann gibst du nach und nach das Obst und die Gewürze hinzu und rührst alles kräftig durch. Ist die Masse zu dickflüssig, gib einfach noch etwas mehr Milch (oder Wasser) hinzu. Kleiner Tipp: Bleib bloß am Herd zum permanenten Umrühren stehen (mir ist der Brei leider schon diverse Male angebrannt, weil ich mal kurz nebenbei mit etwas anderem beschäftigt war...). :-)

Nach ca. 10 Minuten sind die Früchte wunderbar mit dem Brei verschmolzen und hast du eine feine breiige Masse. Nun mich Früchten, Nüssen, Körnern und Co. garnieren und fertig ist dein Porridge! 

 

Wie du auf den Bildern siehst, habe ich für diesen pinken Porridge folgende Zutaten verwendet:

  • 1 Tasse Buchweizenflocken
  • 1 Tasse Reis-Soja-Milch
  • 1 handvoll Himbeeren
  • 1 Granatapfel
  • 1 TL Zimt
  • Kokosflocken

 

Et voilà – ein super leckeres, fruchtiges warmes Frühstück, das nicht nur schnell und unkompliziert zubereitet ist, sondern auch total lange satt macht. :-)

Lila Beeren-Porrdige:

Hier ist nochmal ein Beispiel einer anderen Kreation. In dieser leckeren lila Version habe ich folgende Zutaten verwendet:

  • Buchweizenflocken
  • Reismilch
  • 1 Banane
  • Blaubeeren (TK)
  • Cranberries
  • Walnüsse
  • Kokosflocken

 


Nuss-Porrdige:

Wenn du lieber kein Obst in deinem Porridge verwenden möchtest, dann probier doch mal eine reine Nuss-Variante. Zum Beispiel mit:

  • Reismilch / Nussmilch
  • Buchweizenflocken
  • Erdmandelpulver
  • Mandelsplittern und -flocken
  • Walnüssen, Haselnüssen, Pecannüssen, ...
  • Kakaonibs (100 % Rohkakao)
  • Zimt

 

Und? Was ist deine liebste Porridge-Version? Ich freu mich über jeden neuen Rezept-Tipp! :-)

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0