Mein persönlicher Monatsrückblick – Oktober 2017

Mit dem heutigen Post möchte ich eine neue Kategorie auf meinem Blog einführen – einen persönlichen monatlichen Rückblick, in dem ich alles mit dir teile, was mich im vergangenen Monat inspiriert, begeistert, weitergebracht oder berührt hat. Passend zu Halloween, dem keltischen Fest zum Ende des Sommers, geht es los mit meinem persönlichen Rückblick auf den Monat Oktober ...

 

Gefühlt hat der Oktober gerade erst angefangen – und schon soll er wieder vorbei sein? Ich weiß, gleiches könnte man wohl auch über den diesjährigen Sommer sagen ... Aber das Gefühl kennen wir wohl alle, wenn die Zeit sich viel kürzer anfühlt, als es tatsächlich der Fall ist, oder? Anscheinend empfindet man das vor allem immer dann, wenn man besonders viel erlebt hat – und genau so ging es mir in diesem Monat. 

Ich war nicht nur beruflich viel unterwegs, sondern auch privat hat ein Termin und eine Verabredung die nächste gejagt. Solche Phasen liebe ich zwar einerseits, da ich wirklich gerne auf Reisen bin und mich immer freue, dem Alltagstrott zu entkommen, andererseits sind diese Zeiten energetisch aber auch immer besonders anstrengend. Daher habe ich die vergangenen Tage inklusive dem heutigen Feiertag wirklich zum Entspannen, Lesen und Schlafen genutzt – und das auch wirklich genossen. :-)

 

Was hat mich besonders beschäftigt?

Wie gesagt, der Monat war intensiv. Beschäftigt haben mich daher viele verschiedene Themen. Doch auf eins möchte ich besonders eingehen. Denn was mich in den vergangenen Wochen wirklich nachhaltig beschäftigt hat, war mein Yoga-Retreat, das ich im September auf Santorini gemacht habe. So sehr, dass ich mich nun tatsächlich dazu entschieden habe, im Januar 2018 das Teacher Training im Yogaloft Cologne zu besuchen! 

Ich habe in meinem Blogpost über das Retreat ja schon angedeutet, dass mich der Gedanke immer mehr gereizt hat, selbst eine Yogalehrer-Ausbildung zu machen, um ein besseres Verständnis für meine eigene Yogapraxis zu gewinnen und noch tiefere Einblicke in die gesamte Yoga-Philosophie zu erlangen.

Und der Gedanke hat mich einfach nicht mehr losgelassen. Als ich dann gesehen habe, dass die Ausbildung ausgerechnet einen Tag nach meinem 30. Geburtstag startet, habe ich es als Zeichen angesehen, die neue Dekade doch direkt mit dieser Ausbildung starten zu sollen – und so habe ich mich nun angemeldet! :-) 

Doch ehrlicherweise muss ich dazu sagen, dass mir die Entscheidung nicht auf Anhieb leicht fiel. Im Gegenteil – ich habe die vergangenen Wochen sehr viel und intensiv darüber nachgedacht, ob die Ausbildung zum jetzigen Zeitpunkt wirklich das Richtige ist. Denn ich hatte immer wieder diese kritische Stimme im Kopf, die sagte: "Willst du das wirklich?" oder "Warum muss es unbedingt jetzt schon sein, willst du nicht lieber noch ein paar Jahre warten?" und "Wie willst du dir die Ausbildung überhaupt leisten, das ist doch voll viel Geld auf einmal?" – jaja, diese Miesepeter-Stimme hat mich ganz schön gequält. Und dennoch bin ich froh, dass es sie gibt – immerhin hilft sie mir immer nochmal, meine Wünsche und spontanen Impulse zu hinterfragen. Doch in diesem Fall war ich mir ganz sicher: Ich muss auf mein Bauchgefühl vertrauen. Und mein Bauch sagt ganz klar, dass diese Ausbildung für mich jetzt absolut sinnvoll ist und ich mich auf dieses Abenteuer einlassen sollte.

Und wenn ich eins bisher im Leben gelernt habe, dann dass wir uns immer auf unseren Bauch verlassen können! Und dafür müssen wir auch manchmal den Sprung ins kalte Wasser wagen, uns auf neues ungewisses Terrain begeben und Entscheidungen treffen, die sich insbesondere emotional einfach gut anfühlen!:-) 

Nun bin ich total gespannt, was mich in den vier Monaten ab Januar 2018 erwarten wird – fest steht, dass die Ausbildung kein Zuckerschlecken ist und sowohl körperlich als auch psychisch sehr intensiv sein wird. Aber ich hab soooo Bock drauf und freue mich auf das was kommt.

Zunächst einmal möchte ich die Ausbildung wirklich nur für mich machen und sie als persönliche Weiterbildung nutzen. Und ob ich eines Tages dann auch tatsächlich unterrichten werde? Mal sehen, wer weiß, wo die Reise hingeht ... :-)

 

Was hat mich inspiriert?

Ich liebe es ja, mich täglich durch alle möglichen Instagram-Accounts und Blogs zu klicken, da ich hier für mich die besten Inspirationen zu allen möglichen Themen finden kann! Sei es, dass ich hier auf neue Rezepte stoße, kreative Interior-Designs entdecke oder mich ausgefallene Streetstyles inspirieren.

Zu meinen liebsten amerikanischen Bloggern zählen definitiv Lee from America und Alison Wu! Beide machen nicht nur die mit Abstand allerschönsten Food-Fotos, sondern posten regelmäßig super leckere und kreative Rezept-Ideen! Dabei verfolgen beide einen sehr ganzheitlichen Ansatz, der auf natürlicher, biologischer Ernährung beruht. Genau mein Ding also! :-)

Besonders genial fand ich diesen Monat die Idee von Lee, die eigene Dusche mit einem Eukalyptus-Strauss zu pimpen – ich habe es direkt nachgemacht und auch meine Dusche zum Dschungel umfunktioniert. :-) Das sieht nicht nur cool aus, sondern riecht auch extrem gut, wenn der heiße Wasserdampf die ätherischen Öle zum Vorschein bringt.

Was hat mich berührt?

Diesen Monat durfte ich eine Frau kennenlernen, der ich ebenfalls schon seit langer Zeit auf Social Media folge: Laura Malina Seiler.

In ihrem Podcast "Happy, Holy & Confident" steckt so viel Herzblut, dass ich mich jeden Mittwoch immer schon auf die neue Folge freue. Hier teilt sie nicht nur selbst unglaublich schöne wertvolle Tipps für ein erfülltes und glückliches Leben, sondern hat auch immer wieder super interessante Interview-Gäste.

Vor ca. zwei Wochen hat sie ihr erstes Buch veröffentlicht und ist damit zur Zeit auf Buchtour in ganz Deutschland unterwegs.

So kam sie auch nach Köln und stoppte vor der Lesung am Nachmittag noch für ein kurzes Interview bei uns im Büro von GEDANKENtanken.

Sie ist live wirklich genauso herzlich und fröhlich, wie man sie aus dem Podcast kennt – umso toller war für mich die Überraschung, dass ich spontan abends noch zu ihrer Buchvorstellung eingeladen wurde.

Und wer denkt, es hätte sich um eine gewöhnliche Lesung gehandelt, der liegt absolut daneben. Denn Laura hat ihre Buchvorstellung zu einem ungewöhnlich bewegenden und emotionalen Abend gemacht. Im Prinzip war es eine Mischung aus Seminar, Live-Coaching, Lesung und Meditation – und sie hat es geschafft, die Herzen aller Zuhörer bis in die Tiefe zu erreichen, so unglaublich war der Abend!

Und es fällt mir schwer in Worte zu fassen, was genau mich an dem Abend so berührt hat. Ich weiß aber, dass sie mir mit jedem einzelnen Satz tief aus der Seele gesprochen hat und einiges in mir in Bewegung gebracht und zum Nachdenken angeregt hat.

Wer Laura noch nicht kennt, sollte das unbedingt mal nachholen – meiner Meinung nach kann sie in der Coaching- und Speaking-Szene in Zukunft noch ganz viel reißen – und im Juni 2018 steht sie sogar auf unserer Bühne von GEDANKENtanken und spricht auf der Hamburger Rednernacht. :-)

 

Welches Buch empfehle ich weiter?

Selbstverständlich habe ich mir am Abend der Buchvorstellung direkt Lauras Buch "Mögest du glücklich sein" gekauft – und es seitdem kaum mehr aus der Hand gelegt.

Ich habe es zwar erst zu drei Viertel gelesen, kann es aber jetzt schon jedem ans Herz legen, der sich intensiv mit den Themen Vergebung, Heilung, Meditation, Dankbarkeit, Erfüllung, Glück und Vision auseinandersetzen will. :-)

Das Buch ist zwar erst seit wenigen Wochen draußen, war aber bereits einige Male ausverkauft, so sehr geht es gerade durch die Decke!

Was hat mir besonders gut geschmeckt?

Oktober bedeutet Einläuten der Herbstzeit. Und Herbst bedeutet Kürbiszeit! Und ich lieeeeebe Kürbissuppen! Kennst du schon meinen letzten Blogpost, wo ich mein Lieblings-Kürbissuppen-Rezept geteilt habe? :-) 

Diese Suppe habe ich in diesem Monat schon so häufig gegessen, dass tatsächlich an dieser Stelle nichts anderes in Frage kommt. :-)

Was ist mein Zitat des Monats?

"Es gibt nur zwei Tage im Jahr, an denen man nichts tun kann. Der eine ist gestern, der andere morgen. Dies bedeutet, dass heute der richtige Tag zum Lieben, Glauben und in erster Linie zum Leben ist."

– Dalai Lama

 

Da wir uns sehr häufig im Leben entweder in der Vergangenheit aufhalten und beispielsweise negative Erlebnisse immer und immer wieder vor unserem geistigen Auge abspulen (und das kann sowohl bewusst als auch unbewusst passieren) oder aber uns mit potenziellen Ereignissen in der Zukunft beschäftigen und uns dabei viel zu viele Sorgen machen, erinnert mich dieses Zitat sehr deutlich daran, dass der Schlüssel zum Glück immer nur im gegenwärtigen Moment liegen kann. 

Also lass uns gefälligst was aus ihm machen und ihn weise nutzen – die Vergangenheit können wir sowieso nicht mehr beeinflussen – und die Zukunft kommt schon von ganz alleine. :-)

Und rückblickend muss ich sagen, dass der Oktober wirklich ganz viele wunderbare und einzigartige Momente hatte, für die ich aus tiefstem Herzen dankbar bin. Es war zwar ein stürmischer Monat, mit vielen emotionalen Erlebnissen, aber zugleich auch ein sehr abwechslungsreicher Monat, in dem ich viele neue inspirierenden Menschen kennenlernen durfte und dabei auch so manche neue Erkenntnis über mich selbst erlangt habe.

Und daher freue ich mich schon jetzt auf den November und bin gespannt, was für Überraschungen der nächste Monat so für mich bereit hält ...

 

Und wie hast du den Monat Oktober erlebt? Ebenfalls so schnelllebig und vollgepackt wie ich? Welche Bücher, Filme oder Podcasts haben dich in den letzten vier Wochen berührt und inspiriert? 

Ich freue mich über jeden Erfahrungsaustausch und wünsche nun noch eine wundervolle, gruselige Halloween-Nacht! 

 

Deine Maren :-)

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Britta (Mittwoch, 01 November 2017 09:24)

    Genau die richtige Entscheidung! Ich stehe jederzeit zur Verfügung, wenn du deine Trainerfähigleiten mal "an der Frau" testen willst! :)