Reisefieber: Meine persönlichen 8 Tipps für's Fliegen auf Langstrecken

Die einen lieben es, die anderen hassen es: Fliegen!

Ich persönlich würde zwar nicht sagen, dass ich Fliegen per se liebe, aber ohne das Flugzeug wäre ich mit Sicherheit noch nicht an so vielen wundervollen Orten auf dieser Welt gewesen.

Mir ist bewusst, dass Flugangst ziemlich belastend sein kann – und da helfen meine folgenden Tipps mit Sicherheit leider auch nicht gegen. 

Aber für alle, die kein Problem haben, in ein Flugzeug zu steigen, ist vielleicht doch der ein oder andere Tipp dabei – insbesondere für Langstreckenflüge. :-)

 

Tipp 1: Warme Socken

Niemals ohne dicke Socken fliegen!

Auch wenn mir sonst tendenziell immer zu heiß ist – im Flugzeug ist mir immer kalt. Die Klimaanlage ist oft viel zu sehr aufgedreht und insbesondere an den Füßen zieht es dann oft.

Und da ich mich meistens sofort von meinen Schuhen befreien möchte (so kann ich, wenn Platz vorhanden ist, auch im Schneidersitz sitzen), zieh ich mir direkt ein Paar warme Wollsocken an. 

Ohne die steig ich in kein Flugzeug mehr!! 

 

Tipp 2: Regelmäßiges Aufstehen

Ich habe es mir zur Regel gemacht, mindestens alle zwei Stunden aufzustehen, um meinen Kreislauf in Schwung zu halten und keine geschwollenen Beine zu bekommen.

Auf langen Flügen sitze ich daher gerne am Gang.

So muss ich kein "schlechtes Gewissen" haben, meine Sitznachbarn häufiger zu bitten aufzustehen, nur weil ich mir in Ruhe und regelmäßig die Beine vertreten will.

Dann laufe ich etwas im Gang auf und ab, dehne meine Oberschenkel, strecke mich in alle Richtungen aus und lass das Blut im Körper besser zirkulieren.

Stützstrümpfe besitze ich übrigens noch keine, die sollen aber ja auch ihr Wunder bewirken.

 

Tipp 3: Eigene Playlists zusammenstellen

Gute Vorbereitung ist das A und O.

Denn wie wir bekanntlich wissen, gibt es auf vielen Flügen kein WLAN an Board. Daher lade ich mir vor jedem Flug immer schon neue Playlists, Podcasts oder Hörbücher herunter (z.B. über Spotify oder Audible).

So bin ich nicht abhängig von dem musikalischen Angebot der entsprechen Fluggesellschaft und kann ganz bequem meine eigenen Sachen hören.

 

Ganz weit oben in meiner Download-Sammlung stand auf meinem letzten Flug das gesamte Album von "Tanz der Vampire". Mein Musical-Herz musste sich arg zusammenreißen, nicht plötzlich laut loszuschmettern bei "Draußen ist Freiheeeeeit". :-)

 

Tipp 4: Was zum Schreiben parat haben

Da ich den Fernseher im Vordersitz meistens auslasse, habe ich viel Zeit zum Nachdenken und liebe es, in Gedanken zu versinken.

Wann im Alltag nimmt man sich dafür schon mal ausführlich Zeit? Eher selten bis nie.

Doch im Flugzeug kommen mir meistens komplett neue Ideen, die ich dann direkt aufschreiben kann. Eine Kladde und Stifte sind daher ein Must-Have in meiner Reisetasche. :-)

 

Tipp 5: Wasser, Wasser, Wasser trinken

Ebenfalls habe ich es mir zur Regel gemacht, jedes Mal wenn die Stewardess vorbeiläuft, Wasser zu bestellen.

So sehr der Wein oder die Cola auch verlockend sind, ohne ein zusätzliches Glas Wasser geht bei mir gar nichts. Auch wenn ich eigentlich gerade keinen Durst habe.

Die Klimaanlagen im Flugzeug machen unserem Immunsystem ganz schön zu schaffen, unsere Schleimhäute trocken aus und der Hals wird kratzig.

Da ist es wichtig, dass der Flüssigkeitshaushalt gut gefüllt ist.

Man kann die Flugbegleitung auch bitten, Wasser in die eigens mitgebrachte Flasche abzufüllen, da die kleinen Plastikbecher jeweils nur 100-200 ml halten.

 

Nachteil: Man muss deutlich häufiger zur Toilette – aber dafür sitzt man ja am Gang. :-)

 

Tipp 6: Genügend Lesestoff haben

Ich habe immer mindestens 1-2 gute Bücher mit an Board – zusätzlich zu meinen heruntergeladenen Hörbüchern. 

Meistens ist mir nämlich mehr nach lesen als nach zuhören.

Zu dem Buch auf dem Foto werde ich nochmal einen gesonderten Blogpost verfassen, denn es ist ein absoluter Lesetipp von mir:

Light is the new black – von Rebecca Campbell

 

Tipp 7: Notfall-Kit

Nicht cool und bestimmt auch nicht gesund ... Aber wer mich kennt, kennt meine Macke: Ich habe IMMER Hygiene-Handgel am Start!

Insbesondere auf Flügen habe ich immer ein besonderes Reinigungsbedürfnis und ich kriege hysterische Ausraster, wenn auf dem Flugzeugklo die Seife leer ist. Mein Notfallkit hat daher immer eine "Ersatz-Seife" parat. :-)

 

Tipp 8: So viel Platz wie möglich

Okay, okay. Bei meinem letzten Flug war das Glück auf meiner Seite. Der Flug war nicht ausgebucht und die Passagiere in den hintersten Reihen (in den vordersten nicht!) hatten alle eine ganze Reihe für sich alleine. Das ist natürlich nicht immer so!

Grundsätzlich versuche ich daher immer, erst relativ spät online einzuchecken. So habe ich die Hoffnung, dass möglichste viele Leute schon eingecheckt sind und ich dann entscheiden kann, wo ich mich selbst hinbuche, um möglichst viel Platz um mich herum zu haben. Würde ich früher einchecken, habe ich zwar die volle Auswahl, aber die Gefahr ist größer, dass jemand anderes sich dann noch neben mich bucht und da habe ich dann ja keinen Einfluss mehr drauf. :-) 

Außerdem sitze ich, wie schon erwähnt, auch lieber am Gang als am Fenster. Das regelmäßige Aufstehen ist mir wichtiger, als der Blick auf die Landschaft.

 

Übrigens: Es mag vielleicht auf den ersten Blick verlockend sein, sich in der letzten Reihe einzubuchen, um möglichst wenig Nachbarn um sich herum zu haben – leider wird man dann aber meistens durchgehend Leute im Gang neben sich stehen haben, die alle in der Kloschlange stehen. Neben den aufkommenden Gerüchen durch das ständige Auf- und Zuklappen der Klotür, kann das ziemlich nervig werden.

Außerdem lassen sich in manchen Flugzeugen die Rückenlehnen in der letzten Reihe nicht so weit nach hinten verstellen wie in den anderen Reihen (die Wand ist im Weg) ...

 

Finale Checkliste für's Handgepäck:

Verpflegung:

  • eigene Trinkflasche zum Wiederbefüllen
  • Nüsse, Müsliriegel, Reiswaffeln, ... Obst
  • Kaugummis

Kleidung und Zubehör:

  • Zwiebellook (verschiedene Lagen zum An- und Ausziehen bei Hitze oder Kälte)
  • ein dickes Paar Wollsocken
  • Schal/Tuch
  • ggfs. Nackenkissen (ich habe immer ein aufblasbares Kissen dabei)
  • Schlafmaske & Ohropax

Brainfood:

  • Musik-Playlists und Alben im Vorfeld herunterladen (I love Spotify)
  • Hörbücher herunterladen (z.B. über Audible)
  • Podcasts abonnieren und herunterladen
  • 1-2 Bücher
  • Notizbuch & Stifte 
  • Ladekabel und ggfs. Adapter 
  • Kopfhörer

Notfallkit:

  • Hygiene-Handgel
  • Taschentücher
  • Nagelpfeile
  • Feuchtigkeitscreme für Hände & Gesicht – und Labello
  • ggfs. Medikamente (z.B. Kopfschmerztabellten, Schlaftabletten)
  • Lavendelöl (ein paar Tropfen aufs Handgelenk können helfen, um die Nerven zu beruhigen und besser schlafen zu können)
  • Zahnbürste & Zahnpasta
  • Deo
  • Haarbürste

Mit Sicherheit gibt es noch viele weitere Tipps! Kommentiere gerne, falls du selbst auch noch unverzichtbare Flug-Hacks hast! :-) 

 

Sonnige Grüße

 

Maren

Kommentar schreiben

Kommentare: 0